Vollautomatischer Bewässerungswagen für Küchenkräuter

( v.l.n.r.: Florian Thierer, Klara Fauser, Sherin Mbarek)

Wir bauen ein kleines, mobiles Gewächshaus, das Küchenkräuter selbstständig mit Wasser versorgen soll. Unser Ziel ist es, dass die Pflanzen (Petersilie, Basilikum, Spinat und Dill) auch über einen längeren Zeitraum wie die Sommerferien nicht vertrocknen.

Unser erster Probedurchlauf, unsere selbst gezogenen Pflanzen über die Herbstferien hinweg zu bewässern, ist leider gescheitert. Deshalb müssen wir jetzt neue Pflanzen heranziehen und unser System verändern. Wenn das dann erfolgreich funktioniert, möchten wir eine Beleuchtungsanlage ergänzen.

Projekt von: Florian Thierer, Klara Fauser, Sherin Mbarek
Betreut durch: Claudia Hentschel, Lukas Locher

Platzierung/Sonderpreis: Geolino Abo

 

Carbonite

(v.l.n.r.: Jakob Schupp,Marcus Bolter )

Vor ca. einem halben Jahr haben Marcus und Jacob im Team „Carbonite“ beim Bau eines neuen Feldroboters mitgearbeitet und mit dem Vorgängermodell am Fieldrobot-Event 2017 teilgenommen.
In diesem Team-Projekt ging es vor allem darum, die Schwachstellen der Vorgängerversion unseres Roboters zu verbessern und eine preisgünstigere Motorisierung zu testen. In einem ersten Anlauf hatten wir hierfür zunächst einen Brushless-Regler aus dem RC-Modellbau verwendet. Dieser Regler zeigte leider nicht das gewünschte Verhalten.
Wir versuchen nun einen neuen Brushless-Regler in den neuen Robo zu integrieren, den wir beim Besuch der Messe Maker-Faire in Friedrichshafen entdeckten haben und uns neu in die Programmierung des Feldroboters mit dem Robot-Operating-System (ROS) einzuarbeiten.
Der neue Brushlessregler ist ein Open-Source-Projekt, mit umfangreicher Konfigurations- Software. Unser Augenmerk liegt nun im Einbau und in der Konfiguration des Reglers und in der Entwicklung einer ROS-Anbindung.

Projekt von Marcus Bolter und Jakob Schupp, beide Gymnasium Überlingen
Betreut durch Markus Huber und Lukas Locher

Platzierung/Sonderpreis —

 

Linefollower für den NWT-Unterricht

(v.l.n.r: Hauke Engels, Marcus Bolter)

Im 9. Schuljahr sind wir verpflichtet an einem sogenannten Compassion, oder auch sozialen Projekt, teilzunehmen. Wir haben uns dazu entschlossen, das Compassion im SFZ auszuführen. Momentan leiten wir eine Gruppe aus 8 Achtklässlern in einer AG an, wie sie einen Linefollower bauen und programmieren. Mit dem Prototyp dieses Robos haben wir schon letztes Jahr an SchüEx teilgenommen. Bei der Durchführung dieser AG wollen wir z.B. im Hinblick auf den NWT-Unterricht oder auf die Arbeit an SFZs testen, ob mit unserem Projekt ein motivierender MINT Einstieg möglich ist. Unseren ersten Prototyp aus dem vergangenen Jahr haben wir nochmal gründlich überarbeitet. Eine große Rolle bei der Überarbeitung spielte immer die Frage, wie man den Zusammenbau des Robos in kleine, funktionierende und programmierbare Teilabschnitte aufgliedern kann, wodurch Hard- und Software-Aufbau in kleinen Schritten Hand in Hand gehen können. So wurde aus dem ursprünglichen Sumo nun auch ein einfacherer Linefollower.

Projekt von Marcus Bolter und Hauke Engels, beide Gymnasium Überlingen
Betreut durch Ruven Dreischke und Lukas Locher

Platzierung/Sonderpreis: REGIONALSIEGER