„Digitaler Wendel und seine Auswirkungen auf Kommunikationsstrukturen und Prozesse in Familien“ –
Vortrag zum Thema „neue Medien“ am Gymnasium Überlingen

„Geben Sie bitte für die Zeit des Vortrags Ihre Handys ab.“ So begann Prof. Dr. Michael Henninger seinen Vortrag, den er am Dienstag, 3.7.2018, am Gymnasium Überlingen hielt.
Demonstrieren wollte er damit, wie selbstverständlich die permanente Verfügbarkeit mobiler Endgeräte inzwischen ist und welche Empfindungen es auslöst, werden Menschen – welches Alter auch immer – aufgefordert, sie aus der Hand zu geben.

Und er ließ die Zuhörer/-innen einen Selbsttest zur Handynutzung durchführen, damit jeder und jede prüfen kann, ob und in welchem Maß das Handy den Alltag bestimmt.

In informativer und oft auch humorvoller Weise stellte Prof. Dr. Henninger Grafiken und Statistiken zum Thema vor und setzte Impulse, um zu reflektieren, welche Relevanz diese Ergebnisse für Familien haben und welche Schlüsse im Blick auf die Beziehung zwischen Eltern und Kindern zu ziehen sind.
Auch Zukunftsszenarien deutete er an, immer im Wissen, dass Entwicklungen auch anders verlaufen können.

Prof. Dr. Michael Henninger ist Leiter des Studiengangs „Medien- und Bildungsmanagement“ an der Pädagogischen Hochschule in Weingarten. Begleitet wurde er von Sandra Klingenhäger, die an der Pädagogischen Hochschule akademische Mitarbeiterin ist und auch als freie Referentin des Landesmedienzentrums tätig ist.

Im Anschluss an den Vortrag bestand die Möglichkeit, Fragen zu stellen und in einen Austausch zu kommen.