Am Mittwoch, den 11. Juli 2018 fuhren wir bei strahlendem Sonnenschein mit allen Lateinschülerinnen und -Schülern der Klassen 6 nach Hechingen, um dort die Villa Rustica und die Burg Hohenzollern zu besichtigen.

In Hechingen-Stein befindet sich – verborgen unter der Waldoberfläche – eine große römische Gutsanlage, von der bis heute das Haupt- und Badegebäude, der Tempelbezirk und ein großen Ökonomiegebäudes ausgegraben wurden.

Teile der als Ruinen erhaltenen Mauern wurden rekonstruiert und als Museum eingerichtet. Der interessante Rundgang durch die Anlage, die etwa 120-130 n. Chr. erbaut worden ist, eröffnete uns einen sehr detaillierten und spannenden Einblick in die antike Alltagswelt.

Wie haben sich Römerinnen geschminkt, was haben sie bei einem bis zu acht Stunden andauernden Gastmahl gegessen, welche Götter haben Sie verehrt, welche Toilettensprüche fand man an den Wänden römischer Latrinen oder warum haben die Bewohner der Villa Rustica all ihre Wertgegenstände in einem großen Bronzekessel vergraben? Antworten auf all diese und viele weitere Fragen bekamen wir bei einer etwa eineinhalbstündigen Führung. Zum Abschluss haben wir unseren Besuch in der Villa Rustica dann mit einem köstlichen Mittagessen auf dem Grillplatz abgerundet und fuhren dann frisch gestärkt mit dem Bus weiter zur Burg Hohenzollern.

Nach einem sportlichen Aufstieg zur Burg, wo einigen die üppige Mahlzeit noch schwer im Magen lag, erfuhren wir dann auch wieder in einer interessanten Führung durch die Burganlage, weshalb die Hohenzollern erst so spät mitten im 19. Jahrhundert eine so prächtige Burganlage gebaut haben, wer dies Hohenzollern eigentlich waren bzw. sind und wie die Burganlage heute noch genutzt wird.

Um 17 Uhr traten wir dann nach dem Abstieg zum Busparkplatz wieder die Heimreise von einem herrlichen Tagesausflug an, den wir noch lange in schöner Erinnerung haben werden.