38. Landeswettbewerb „Alte Sprachen“ 2019:  Eva Schwaab weiter auf Erfolgskurs

Unsere Schülerin Eva Schwaab (KS I) war auch in der zweiten Runde des 38. Landeswettbewerbs „Alte Sprachen“ 2019 der Stiftung „Humanismus Heute“ erfolgreich und hat sich durch Erreichen der ersten Preiskategorie für die Schlussrunde qualifiziert.

Nachdem sie in der ersten Runde mit einer hervorragenden Hausarbeit zum Thema „Muße – aus staatsphilosophischer Sicht“ zu Cicero (De re publica I, 4,7 – I, 7,12) und Seneca (De otio 3, 2-5) hatte punkten können, galt es im April eine Übersetzungs- und Interpretationsklausur zum Thema „Philosophie – Schule für das Leben?“ mit Texten von Cicero und Persius zu meistern, was Eva mit Bravour gelungen ist.

Als Siegerin der ersten Preiskategorie in Runde eins war Eva außerdem Ende März von der Stiftung „Humanismus Heute“ zu einem einwöchigen wissenschaftlichen Arbeitsseminar zum Thema „Potentialität“, das sowohl anhand antiker als auch moderner Texte beleuchtet wurde, im Kloster Neresheim eigeladen.

In der dritten und letzten Runde kann Eva sich nun durch einen Vortrag über ein selbstgewähltes Thema aus dem Bereich der Alten Sprachen am 12./13. Juli 2019 vor einer fachkundigen Jury auf Schloss Salem um die Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes bewerben (erster Preis). Das gewählte Thema darf an dieser Stelle noch nicht genannt werden, aber wir sind gespannt!

Der zweite Preis besteht in einem zeitlich begrenzten Studienstipendium der Stiftung Humanismus Heute.

Wir drücken weiterhin die Daumen, Eva! – Bene eveniat!

Text: Markus Thumm

Bild: Eva Schwaab